The AdVentures of A.W.E.S.O.M.E.

Der Kampf am Fluss
die fünf Höllenhunde

Vorwort: Dieser Logeintrag ist eine Vervollständigung zum Eintrag “Volume II – Verlorene Unschuld” und soll den kurz erwähnten Kampf genauer beschreiben. – Viel Spaß

Der Kampf am Fluss

“Aus den Flammen trat der Schatten – fünf düstere Gestalten griffen unsere Helden an. Man merkte sofort, dass unser Eishockey-Mann, Verzeihung Super-Eishockey-Mann, ein Mannschaftssportler ist. Er erschuf sofort eine Mauer aus Eis um drei der fünf Ungeheuer dem Team vom Leib zu halten. Zwei Ungeheuer jedoch gelang es sich dem Squad gefährlich zu nähern und so bleib unseren Helden nicht weiter als der Kampf gegen die Bestien.” (Aus “Volume II – Verlorene Unschuld”)
Die beiden Schattenbestien griffen Megabrain und Rentaur an. Megabrain wich geschickt durch Schweben den ihn geltenden Angriff aus, während Rentaur seine früher gesammelte Kampferfahrung einbrachte und den Angriff konterte. Dem Biss konnte er ausweichen, doch eine Kralle der Bestie traf den kriegserfahrenen Mann. Der Renautr versuchte hinter eines der Biester zu kommen und ihm den Hals umzudrehen, doch es konnte sich aus den Griff des Mannes befreien. Megabrain griff die Gestalt über Kontrolle der Willenskraft an und erlegte das Vieh, jedoch blieben keine körperlichen Reste liegen, sondern die Kreatur löste sich in Luft auf. Der Super-Eishockey-Mann erzeugte ein Eisfeld und raste auf den, dem Rentaur am nächsten stehenden Hund, zu. Nahezu Augenblicklich löste sich die zweite Kreatur auf und die Rache seiner Herde lies nicht lange auf sich warten und ein Tier griff den Eishockeyspieler an, unseren “Schrank” gelang es aber die Attacke abwehren. Ein Hund konnte Megabrain überraschen und Ihm mit einem langen Satz mit seiner Kralle treffen, bevor das Superhirn abheben konnte. Inspiriert von dem Eishockey-Mann, rollte der Rentaur auf die Beste bei Megabrain zu und verpasste Ihn einen heftigen Tritt, so dass das Tier zu Boden ging, es konnte sich aber wieder aufrappeln. Megabrain wollte es nun erlegen, dieses Mal konnte er nicht die Gedanken der Kreatur kontrollieren, so dass diese weiter kampffähig war.
Kampf_beim_Schuppen__Eishockeymann_Angriff.JPG
Der Eishockey-Mann wollte nun die zwei Bestien die Ihm gegenüberstanden auf einmal mit seinem Puck treffen, es gelang Ihn aber nur die erste Kreatur zu treffen. Nachdem sich die Hunde kurz geschüttelt haben, griffen Sie den Eishockey-Mann an, dieser nahm seine ganze Kraft und tackelte beide Kreaturen zu Boden, die dritte Kreatur versuchte wieder Megabrain zu treffen, doch durch ein kurzes schweben gelang es Ihm abermals dem Angriff auszuweichen.
Beim Versuch den brennenden Schuppen zu löschen, zerstörte unser Freund Rentaur fast den ganzen Schuppen. Megabrain gelang es wieder nicht die ihm gegenüberstehende Kreatur mental zu fixieren, so dass diese weiterhin eine Gefahr für Ihn darstellt. Mosgarcus eilte Ihm zur Hilfe und versuchte die Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, was auch – zumindest teilweise – gelang. Scheinbar hat sich auch Megabrain davon ablenken lassen, denn er hob zu spät ab, so dass die Kreatur ihm einen Biss am unteren Körper zufügen konnte und hinterließ eine Wunde am Fuß. Der Star vom Eis holte mit einem kraftvollen 90° Schwung zum Schlag aus und wollte wieder beide Kreaturen, die ihm gegenüberstanden, auf einmal zu treffen, doch beide duckten sich unter den Schlag durch und schnappten nach Ihm. Die Bisse der Bestien konnte er abwehren, eine Bestie erwischte Ihn noch mit der Kralle.
Rentaur widmet seine Konzentration weiterhin dem Schuppen und versucht das Feuer zu löschen. Beim drücken seiner Knöpfe kam ein Schlauch zum Vorschein und dank der Nähe zur Wasserquelle gelang es Ihm tatsächlich das Feuer zu löschen. Megabrain nutze über Telekinese den verschossenen Puck des Eishockeyspielers als Waffe und schleuderte Ihn mit voller Wucht in Richtung des Kopfes des Hundes und setzte Ihn so außer Gefecht.
Super-Eishockey-Mann setze wieder einem kräftigen Hieb ein, um die Kreatur zu vernichten. Dies gelang Ihm auch und die Kreatur löste sich in Luft auf. So das die Gruppe siegreich aus dem Kampf hervorgegangen ist.

View
Volume II - Verlorene Unschuld

Vier unserer Helden saßen eines Abends zusammen in der Bar, als eine Hilfe suchende Frau den Raum betrat und aufgelöst jeden anflehte Ihren Sohn zu finden. Ein Abenteuer, welches sich die vier natürlich entgehen lassen wollten und so machten sich MegaBrain, Rentaur, Super-Eishockey-Mann und Moscargus auf die Suche nach dem verschwundenen Sohn.
Die einzige Spur die die verzweifelte Mutter hatte, war ein gemaltes Bild, welches Ihr Kind malte, auf dem ein schwarzes Ungeheuer zu sehen war .
Barmann Nomak konnte den Helden auch helfen, er erzählte, dass er jemanden kenne, dem ähnliches widerfahren sei – Austin Cheng. Und dieser war auch an dem Abend in der Bar, so dass er den vier Helden von seinen Erfahrungen berichten konnte. Er lud sie ein, das Zimmer seines Sohnes zu durchsuchen, die Hoffnung in die örtliche Polizei hat er aufgegeben, denn diese konnte nicht verhindern, dass sein Sohn starb. Mit dem Taxi fuhren die fünf in das Appartement des gut betuchten Herren und hielten nach Hinweisen Ausschau. Lange fanden sie, bis auf scheinbar gewöhnlichen Kinderkritzeleien, keine brauchbare Spur, doch dann entdeckte der Super-Eishockey-Mann weitere, versteckte, Bilder unter dem Bett. Auf diesen war ebenfalls das schwarze Ungeheuer, wie auf dem Bild des Sohnes der Frau, zu sehen und daneben ein Fluss. Doch dieses Mal schien das Ungeheuer eine Art Feuerschwert in der Hand zu halten. Mister Cheng erzählte außerdem von einer Bloggerin, welche sich den Fällen besonders widmete und die vier machten sich auf den Weg mit Ihr zu reden. Sie mussten Sie nicht lange Suchen, denn nachdem Sie aus dem Haus rauskamen, trat Ihnen Mia, die Bloggerin, entgegen. Sie erzählte, dass bereits vier Kinder vermisst werden und schon zwei Leichen gefunden wurden. Eine davon am Rio Grande, welcher quer durch die Stadt fließt.
Die Gruppe machte sich auf und lief eine Weile flussabwärts, bis Sie eine erste Leiche entdeckten, diese war jedoch kein Kind, sondern eine Katze. Moscargus, welcher sich vom Gestank der Leiche angezogen fühlte, ging sofort zu Ihr hin. Beim genaueren Anblick fiel Ihn auf, dass die Wunden der scheinbar von Raubtieren gerissenen Leiche, keine normalen Wunde waren, sondern dass diese Brandspuren aufzeigten. Die Theorie, dass das “Schwarze Ungeheuer mit dem Feuerschwert” die Katze erjagt hatte wurde aufgestellt und das diese Bestie auf die selbe Art und Weise vielleicht die vermissten Kinder verstümmelte. Moscargus spürte die Präsenz weiterer Leichen etwas weiter flussabwärts und zeigte seinen Mitstreitern den Weg, dort entdeckten die Helden in der Nähe einer schlecht ausgeleuchteten Brücke einen kleinen Schuppen.
Schuppen_bei_Nacht.jpg Der Super-Eishockey-Mann trat heroisch die Tür ein und machte den Weg für die Gefährten frei. Da der Schuppen nicht ausgeleuchtet war, fragte MegaBrain nach Licht . Daraufhin holte Rentaur einen Flammenwerfer aus seinen Rollstuhl, um für Licht in den dunklen Schuppen dunkle zu sorgen. Natürlich fing der, aus Holz gebaute, Schuppen Feuer. MegaBrain und Super-Eishockey-Mann waren nun in großer Gefahr, denn sie waren bereits im Schuppen. Doch dank Abwehrschildes von Megabrain blieben der Super-Eishockey-Mann und Megabrain selber von den Flammen verschont. Doch aus den Flammen trat der Schatten – fünf düstere Gestalten griffen unsere Helden an. Man merkte sofort, dass unser Eishockey-Mann, Verzeihung Super-Eishockey-Mann, ein Mannschaftssportler ist. Er erschuf sofort eine Mauer aus Eis um drei der fünf Ungeheuer dem Team vom Leib zu halten. Zwei Ungeheuer jedoch gelang es sich dem Squad gefährlich zu nähern und so bleib unseren Helden nicht weiter als der Kampf gegen die Bestien.

Nach dem Kampf untersuchte die Gruppe die Überreste des fast komplett abgebrannten Schuppens und fanden dort ein Amulett und ein Buch, welche mit dem Zeichen des “Purpurnen Zirkels” geprägt waren. In den Buch fand ein Magier Namens Jamal Uribe Erwähnung, die Helden fanden heraus, dass dieser in der Universität von Venture City Archäologie und Theologie studierte, aber nur das Archäologiestudium beendete.
Da es schon spät Abend war, entschlossen sich unsere Freunde nochmal in Nomak’s Corner zu gehen und dort den Tag ausklingen zu lassen, bevor sie am nächsten Tag in die Universität gehen wollen, um mehr über den mysteriösen Zauberer herauszufinden.

View
Volume I - Die pflanzoide Gefahr!
Der Beginn der großen Super-Saga!

Die Geschichte von AWESOME beginnt – wie so viele gute Geschichten im Sprawl von Venture City – in der Bar “Nomak’s Corner”. Dort versammeln sich Rentaur, Mr Puff und der Wishmaster, um einige Drinks zu genießen, als im Fernseher das aktuelle Tagesgeschehen berichtet wird.

Im Süden des Sprawl soll eine Fabrikanlage der OMEGA Corporation zerstört worden sein. Natürlich nutzt der Großkonzern dies sofort, um die firmeneigene Publicity zu verstärken. Man wittert einen bösartigen Anschlag von der Konkurrenz oder wilden Bösewichten aus dem verpönten Sprawl. Der Konzern schickt einen der bekanntesten, von OMEGA finanzierten, Superhelden der Stadt ins Rennen, um zumindest so zu tun, als würde er das Böse bekämpfen. Der aus Japan stammende Superheld Ace lässt sich bereits bei seiner Vorstellung feiern, als hätte er wieder einmal die Welt gerettet. Doch Nomak und den anwesenden Helden ist klar: OMEGA versucht hier nur, Profit aus dem Vorfall zu schlagen, statt tatsächlich Nachforschungen anzustellen, wie es zur Zerstörung der Fabrik kommen konnte. Nomak rechnet mit dem schlimmsten und bittet die Helden, einmal vor Ort nachzuschauen, um herauszufinden, wer oder was zu so einer Verwüstung, wie sie über die Fernsehbilder vermittelt wurde, fähig ist. Also ziehen die drei Superhelden in Richtung der Fabrikanlage südöstlich der Bar.

Am Ort des Geschehens ist dieser weiträumig von der Polizei und vom Sicherheitsdient abgesperrt und zahlreiche Beamte stellen das umliegende Gelände sicher und scheinen die Ruine langsam zu räumen. Sowohl Polizei als auch Sicherheitsleute sind offenbar Teil von OMEGA, die ihre eigenen Leute geschickt haben, um die Fabrikruine zu untersuchen. Die Ermittlungen werden von Inspector Gillicutty geleitet, der nicht allzu begeistert davon scheint, augenscheinlichen Zivilisten irgendwelche Informationen zu verraten. Stattdessen finden die Helden eine Nebengasse an der Fabrik, wo die Fassade eingestürzt ist und eine Öffnung freigelegt hat. Durch diese gelangen die Helden ins Innere der Fabrik. Bei dieser scheint es sich um eine Waffenmanufaktur zu handeln, allerdings sind offensichtlich einige der Fertigungsanlagen bereits ausgebaut worden, um keine Betriebsgeheimnisse an eventuelle Einbrecher preiszugeben. Die Fassade des Gebäudes scheint von Pflanzenmaterial und Wurzelwerk durchbrochen zu sein, was vor allem im Keller des Gebäudes an vielen Stellen zu sehen ist. Hier und da sprießen Ranken aus dem Boden und brechen durch den Beton; generell scheint alles bereits stark gewuchert zu sein – viel zu stark für einen Tag. Im Keller des Gebäudes schalten die Helden einige der SIcherheitsleute aus, bevor sie eines der Büros finden. Mr Puff beweist wesentlich größeres Verständnis von Computertechnologie, als man ihm zutrauen würde, und bringt zahlreiche Informationen zu Tage. Anscheinend wurden die Waffen hier für OMEGA-eigene Zwecke gefertigt; die letzten Aufträge kamen von der Miliz-Basis im Nordosten von Venture City, die ebenfalls unter Kontrolle von OMEGA steht. Nachdem ihre Nachforschungen abgeschlossen sind, verstecken die Helden sich mithilfe der Fähigkeiten des Wishmasters vor dem Inspector und seinen Leuten, um unbemerkt wieder aus der Anlage heraus zu kommen.

Nach einer kurzen Lagebesprechung bei Nomak machen sich die Helden auf dessen Tipp hin auf den Weg in die Altstadt von Venture City. Dort befindet sich ein großer botanischer Garten unter einer gewaltigen Glaskuppel. Doch der Eingang zum Gewächshaus war elektrisch verriegelt und es schien sich niemand auf dem Gelände zu befinden. Also quetschten sich Mr Puff und Wishmaster über die Kanalisation in das Gewächshaus, während Rentaur draußen gewartet hat, da sein Rollstuhl nicht in den Kanal passte. Im Gewächshaus finden Mr Puff und Wishmaster keinerlei Anzeichen von Wissenschaftler. In einem Betonhäuschen in der Mitte finden sie allerdings diverse Arbeitsräume und Büros. Darunter auch das der Chefwissenschaftlerin Dr. Jane Lee. Laut ihrer Unterlagen hat diese ebenfalls mit der OMEGA Corporation zusammengearbeitet, die ihre aktuelle Forschungsarbeit finanziert hat. Diese bestand darin, ein Subjekt namens “GTS-046” durch Genmanipulation mit dem Erbmaterial aus Samen eines “Talosbaumes” zu verbinden. Aus den Protokollen ging hervor, dass dieses Projekt zunächst gut lief, aber dann ausartete, als GTS-046 einige Mitarbeiter der Forschungsgruppe tötete und aus dem botanischen Garten ausbrach. In den aktuellen Mails der Wissenschaftlerin finden sich einige Nachrichten des OMEGA-Vorstandes, in denen verlangt wird, dass sie und ihre Mitarbeiter zum Miliz-Stützpunkt am Miller-Plaza kommen sollen. Dort sollen sie sich mit den Miliz-Soldaten beraten, um einen weiteren Angriff von GTS-046 abzuwehren. Diesem Hinweis folgend, beschließen die Helden, ebenfalls den Miller-Plaza aufzusuchen. Zuvor werden Mr Puff und Wishmaster jedoch von einigen wildgewordenen Pflanzen angegriffen, die Mäuler und Krallen ausgebildet haben, mit denen sie sich zum Teil auch in Mr Puffs Körper verkeilen. Während Mr Puff Probleme hat, sich nach dem panischen Aufplustern wieder zu verkleinern, wirft Wishmaster einige gut gezielte Feuerbälle, um die Pflanzenwesen zurück zu drängen. So können die Helden, mit einigen Blessuren, aber sonst wohlauf, aus dem Gewächshaus zurück in die Kanalisation entkommen. Bei einer weiteren Rast bei Nomak erfahren sie, dass es noch einen Angriff auf das OMEGA-Gefängnis in Venture City gab und die Beschreibungen der Tatverdächtigen erschreckend an die Helden in Nomak’s Corner erinnern. Also wollen selbige keine Zeit verlieren und gleich zum Miliz-Stützpunkt ziehen.

Am Miller-Plaza angekommen, finden die Helden die Miliz-Basis ohne Probleme. Da sie von einigen Soldaten bewacht wird, wünschen die Helden sich vom Wishmaster eine Tarnung. Wie es für den Wishmaster üblich ist, erfüllt er den Wunsch wirklich nur so weit, dass die Helden eine Tarnung besitzen. So nimmt Mr Puff das Aussehen eines kleinen Pfadfinder-Mädchens an, während der Rentaur in seiner Rollstuhl-Position bleibt und sich scheinbar zu einem Jungen mit Down-Syndrom verwandelt. Der Wishmaster wiederum tarnt in Form einer dicken Hummel. Dieses äußerst merkwürdige Trio versucht, mithilfe eines Keksverkaufs die Wache zu überzeugen, sie auf das Gelände der Basis zu lassen. Doch die Tarnung fliegt sehr schnell auf, so dass die Wachen doch mit Gewalt überwältigt werden. Sie können jedoch vorher noch Alarm schlagen und Verstärkung aus der Basis macht sich auf den Weg, während A.W.E.S.O.M.E. das Gelände stürmt. Es kommt jedoch nicht zu einem weiteren Geplänkel mit den Wachen, da plötzlich der Boden bebt und Pflanzenranken hervorbrechen, die die Wachen umschlingen und zu Tode quetschen. Wenig später erhebt sich ein humanoid anmutenden Pflanzenmonster aus der Erde und peilt das Gebäude des Stützpunktes an – das Subjekt GTS-046! Weitere Ranken und Klettergewächse brechen durch den Boden und “fressen” sich langsam in Richtung des Turmes der Basis und durch dessen Fassade. Die Helden von A.W.E.S.O.M.E. versuchen, den offenen Kampf zu meiden, und gehen stattdessen den Turm nach oben. In der Kommandozentrale der Basis finden sie die Forschungsgruppe um Dr. Jane Lee, die die Hilfe der Helden erflehen. Der Wishmaster hat einen Plan: Rentaur – mit komplett aufgebautem Pferdekörper – lockt das Pflanzenmonster an, dass sich langsam den Weg den Turm hinauf bahnt. Auf dessen Spitze bereitet Wishmaster einen gewaltigen Zauber vor. Als Rentaur auf dem Dach ankommt, springen der Wishmaster, Mr Puff, die Wissenschaftler und er vom Dach das einbrechenden Turmes. Mr Puff dient dabei in aufgeblähter Variante als Luftkissen, um den Sturz aufzufangen. Unmittelbar nach dem Sprung wirkt Wishmaster einen mächtigen Zauber, durch den er einen Dimensionsriss erzeugt. In diesen Riss werden die Miliz-Basis mitsamt des Pflanzenmonsters und seiner Gewächse eingezogen und in eine andere Dimension verbannt. Die Gefahr ist beseitigt und die Helden verlassen den Ort des Geschehens, da bereits weitere Sicherheitsleute und Truppen von OMEGA am Ort des Geschehens auftauchen. Zurück in Nomak’s Corner sehen die Helden von A.W.E.S.O.M.E. nur, wie in den Nachrichten Ace wieder einmal als Retter der Stadt gefeiert wird, der die unbekannten Bösewichte in ihre Schranken gewiesen hat.

View

I'm sorry, but we no longer support this web browser. Please upgrade your browser or install Chrome or Firefox to enjoy the full functionality of this site.